Kunst Schau Fenster: Silke Hagen

Junge Kunst im öffentlichen Raum

Portrait Silke Hagen

Das Schaufenster der Galerie Hollenstein wird in den ausstellungsfreien Zeiten jungen Künstlerinnen und Künstlern mit Lustenaubezug zur freien Gestaltung überlassen. Damit wird ihnen die Möglichkeit geboten, sich öffentlich zu präsentieren. Das „Kunst – Schau – Fenster“ soll der Förderung und Sichtbarmachung der in Lustenau schlummernden kreativen Potentiale dienen.

Noch bis Ende August sind im Kunst-Schau-Fenster Arbeiten von Silke Hagen zu sehen. Die Künstlerin ist 1972 in Lustenau geboren und hier aufgewachsen. Heute lebt und arbeitet sie in Chur und Lustenau.

„Was wir sehen, ist nicht die Wahrheit.“

flat jack 9 „flat jack 9 (my name)“, 2013 strickgewebe, gewebe, acryl auf holz, gepolstert, 40x40x10 cm

Ihre Werke setzen sich mit der Suche nach den Abgründen in den Dingen auseinander, wobei Inhalte wie Religion, Ikonen, Klischee etc. verarbeitet werden. Ihr Schaffen ist dabei von der Zweckentfremdung und Verletzung der verschiedensten Materialien (Gewebearten, Papier etc.) und der Vielschichtigkeit ihrer Arbeiten geprägt. Das eigentliche Thema spielt sich unter der Oberfläche ab und wird bewusst verschleiert und damit verfremdet. So entsteht eine Verschiebung der Werte und Sinnhaftigkeiten.

Werke wie das großformatige, in knalligem Gelb gehaltene „newton 1 (manche werden nie verrückt)“ oder das von einem schreienden Rot dominierte „flat jack 9 (my name)“ verdeutlichen die, sich in den neueren Arbeiten der Künstlerin manifestierende, zunehmende Körperlichkeit, die Ausdehnung der Werke von der Wand in den Raum. Das scheinbar Unperfekte ist für sie in ihrer Arbeit „ein zutiefst mächtiges Element für die Entstehung des Eigenlebens eines Werkes, seiner Magie“.