Kunst Schau Fenster: Matthias Würfel

Junge Kunst im öffentlichen Raum

Porträt_Matthias Würfel 1

Mit einem neuen Format präsentiert die Galerie Hollenstein junge Kunst im öffentlichen Raum. Jeweils während der Winter- und Sommerpausen wird die Galerie ihr Schaufenster im Stickereizentrum einer jungen Lustenauer Künstlerin bzw. einem jungen Lustenauer Künstler zur freien Gestaltung überlassen. Damit wird jungen Kunstschaffenden die Möglichkeit geboten, sich öffentlich zu präsentieren. Das "Kunst – Schau – Fenster" soll der Förderung und Sichtbarmachung der in Lustenau schlummernden kreativen Potentiale dienen.

Der 1975 geborene aus Salzburg stammende Architekt und Künstler Matthias Würfel lebte einige Jahre in Lustenau. Seine Installationen - ob rein intuitiv mit vorgefundenen Naturmaterialien oder konzeptionell erschaffen - huldigen der Erhabenheit der Natur.

Land Art von Matthias Würfel

Lauteracher Ried (Vbg.), 2012. Copyright: Matthias Würfel Natur-Kunst-Installation_Lauteracher Ried (Vbg.), 2012. Copyright: Matthias Würfel

Aus Verfremdung, Inszenierung oder Neuinterpretation von Landschaftselementen eröffnen sich neue Blickwinkel und Betrachtungsweisen, welche das Wesen und den Wert des Ortes hervorheben. Seine Arbeiten sollen dazu einladen, sich auf intensive Wahrnehmungs- und Naturerfahrungen einzulassen und die landschaftliche Identität eines Ortes oder einer Region zu hinterfragen:

„Die Landschaftskunst gibt mir die Möglichkeit, meine Verbundenheit und Wertschätzung gegenüber der Natur kreativ zu verarbeiten. Gefühle, die ich in Auseinandersetzung mit Naturlandschaften und den vom Mensch geformten Landschaften empfinde, sind der Nährboden für meine Land Art-Ideen."

Die Zeitgebundenheit seiner Installationen ruft ein Gefühl der Zerbrechlichkeit und Verwundbarkeit hervor und verleiht ihnen die Eigenschaft lebendiger, vergänglicher Organismen. Die Zuneigung und Achtsamkeit, die Menschen dem Vergänglichen entgegenbringen, ist eine Qualität, die er seinen Werken mitgeben möchte.